INTERRA kauft in Wenden

Die Düsseldorfer Interra Immobilien AG erweitert ihre strategische Basis mit dem Erwerb einer Lager- und Logistikimmobilie. Das neue Objekt im nordrhein-westfälischen Wenden umfasst auf rund 50.000 Quadratmetern Grundfläche Hallen, Büroräume, ein Freilager sowie mehrere Dutzend Parkplätze. Erschlossen wurde die Immobilie bereits Anfang der Neunzigerjahre; seither teilen sich mehrere Gewerbebetriebe die Liegenschaft. Deren Infrastruktur umfasst zwei insgesamt 15.300 Quadratmeter große und zwischen 5,50 und 10,50 Metern hohe Hallen, 1.700 Quadratmeter Bürofläche und ein 8.000 Quadratmeter umfassendes Freilager. Hinzu kommen 125 Stellplätze, 80 von ihnen befinden sich – per Baulast gesichert – auf dem Nachbargrundstück. Rund 90 Prozent der Immobilie sind dauerhaft an vier Unternehmen vermietet. Mieter der ersten Stunde ist die ESE GmbH, ein kunststoffverarbeitender Betrieb, der zur internationalen RPC Group gehört. „Wir beurteilen die Chancen unserer neuen Immobilie auf mehreren Ebenen positiv. Neben den langjährigen Mietverhältnissen und dem guten und gepflegten Erscheinungsbild des weitläufigen Komplexes hat uns auch die verkehrsgünstige Lage des Objektes überzeugt“, erklärt Alexander Dold, Vorstandssprecher der Interra Immobilien AG. Das neue Objekt befindet sich im Industriegebiet Auf der Mark in unmittelbarer Nähe zum Autobahnkreuz Olpe Süd. Während von hier die A 45 als Nord-Süd-Achse Frankfurt und Dortmund miteinander verbindet, gewährt die A4 einen exzellenten Zugang zum Großraum Köln und Aachen. Derzeit ist das Interra-Portfolio stark auf den Einzelhandel fokussiert. Der Erwerb der Gewerbeimmobilie markiert für die Investoren somit eine wichtige Grundsatzentscheidung. Künftig will die Immobiliengesellschaft vermehrt nach vergleichbar potenzialträchtigen und entwicklungsfähigen Objekten in ganz Deutschland Ausschau halten. „Innerhalb der nächsten zwölf Monate planen wir Investitionen im Bereich der Lager- und Logistikimmobilien in Höhe von 35 Millionen Euro“, bekräftigt Dold die geplante breitere Aufstellung. „Im Moment prüfen wir bereits den Ankauf verschiedener weiterer Logistikobjekte. Zusätzlich werden wir die vorgesehene Umschichtung innerhalb unseres Portfolios auch mittels Verkäufen vorantreiben.“ Ziel sei ein branchenmäßig diversifizierter, ausgewogenerer Immobilienbestand. Begleitet wurde der Verkauf der Wendener Gewerbeimmobilie von der Düsseldorfer Maklergesellschaft hp Property Consulting GmbH.